Meine Vision für Uster

Uster ist eine Erfolgsgeschichte. Die Stadt wächst und prosperiert. Die letzten Jahre entstanden neue Arbeitsplätze und interessante Wohnquartiere - die Ustermer und Ustermerinnen fühlen sich wohl. Die Stadt Uster investiert gezielt in die Lebensqualität: ein tolles Hallenbad ist entstanden, der Stadtpark wurde neu gestaltet und erweitert. Quartiere wurden und werden verkehrsberuhigt. Wir haben die ausserfamiliäre Kinderbetreuung ausgebaut und sorgen für ein vielseitiges und inspirierendes Kultur- und Sportangebot.

Ich will, dass die Stadt durchmischt bleibt und alle an diesen positiven Entwicklungen teilhaben können. Bei den neu entstehenden Quartieren in unserer Stadt werde ich meine Standpunkte einbringen: unter anderem ökologische Nachhaltigkeit, hohe Wohnqualität, sozialverträgliche Verdichtung, gute Durchmischung, Grün- und Erholungsräume.

Ich will einen stadtverträglichen Verkehr fördern. Dazu gehören ein starker ÖV und Wege, die auch den schwächeren Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern Platz einräumen. Es gilt, neue Konzepte zu prüfen. Es braucht ein fussgängerfreundliches Zentrum, sichere Velowege sowie gute Parkiermöglichkeiten.

Ich will, dass zukunftsgerichtete Unternehmen in Uster Platz finden, um innovative Ideen zu entwickeln und diese in die Welt zu tragen. Uster war einst führend während der industriellen Revolution. Uster soll auch heute wegweisend sein. Wir müssen die Digitalisierung nutzen, um eine ökologischere, sozialere und smartere Stadt zu werden. Aber auch die digitale Stadt muss eine Stadt bleiben, in der wir uns persönlich begegnen und wo sich alle Ustermer und Ustermerinnen zu Hause fühlen.

[ DTP ]